KW 21: Mieten in Neukölln teurer als in Zehlendorf, Kiezladen wird Ende Juni geräumt, Sorgenkind S-Bahnhof Neukölln

0

Liebe Leser, Neukölln wird immer teurer. Und wenn das eintritt, was Martin Schulz jüngst bei seinem Neukölln-Besuch gefordert hat, nämlich skandinavische Verhältnisse, dann gehört das Neukölln,  das in der Serie „4Blocks“ geschildert wird, bald der Vergangenheit an, dann ist es wirklich wie in Steglitz, da wo die Mieten jetzt schon billiger sind und Frederick Lau mit seiner Familie wohnt. Doch ein Blick in die Polizeimeldungen verrät: Noch ist es bis dahin ein weiter Weg. Viel Spaß beim Lesen!

\ NEUKÖLLN AKTUELL /

Mieten in Neukölln teurer als in Zehlendorf. Die Mieten in Berlin steigen. Jedes Jahr ziehen 48 700 neue Menschen in die Stadt und neuer Wohnraum wird nicht in vergleichbarer Geschwindigkeit geschaffen. Bild hat die Vergleichsmieten der vergangenen sechs Jahre untersucht. Überraschung: Mittlerweile ist Zehlendorf sogar günstiger als Neukölln. In Zehlendorf liegt die Durchschnittsmiete bei 9,09 Euro je Quadratmeter. In Neukölln mittlerweile bei 9,68 Euro.
bild.de

Kiezladen wird Ende Juni geräumt. Der Kiezladen Friedel54 in Berlin-Neukölln soll nach langem Tauziehen am 29. Juni geräumt werden. Das teilte Matthias Sandig, der Sprecher des Laden-Kollektivs, am Dienstag unter Hinweis auf eine Ankündigung des Gerichtsvollziehers mit. Der Laden wehrt sich seit 2015 mit allen Mitteln gegen eine Kündigung. Ende April hatten etwa tausend linke Demonstranten gegen eine Räumung des Kiezladens protestiert.
bz-berlin.de

Sorgenkind S-Bahnhof Neukölln. Der S-Bahnhof Neukölln ist berüchtigt und für Polizei und Politik ein Sorgenkind. 2012 wurden noch 795 Straftaten registriert: Diebstähle, Körperverletzungen, Drogendelikte. 2016 waren es schon 977. Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) traf sich am Wochenende zu einem nächtlichen Spaziergang mit Innensenator Andreas Geisel (SPD), und Vertretern der Polizei, um sich vor Ort einen Überblick über die Lage zu verschaffen. Vorschläge zur Verbesserung: Videoüberwachung in der Bahnhofshalle, allgemein eine bessere Beleuchtung im Umfeld des Bahnhofs, mehr Polizeipräsenz gibt es bereits, aber auch eine gute Gesundheitspolitik zur Bekämpfung der Drogenproblematik vor Ort ist gefordert.
morgenpost.de

Neukölln macht Polizisten krank. Die örtliche Polizeidirektion 5 verzeichnet in ganz Berlin den höchsten Krankenstand. Fast jeder fünfte Polizist ist hier krank geschrieben. Im für den Norden Neuköllns zuständigen Abschnitt 54 an der Sonnenallee ist es demnach am schlimmsten. Hier erreichte die Krankenquote an einigen Tagen im ersten Quartal des Jahres bis zu 34,74 Prozent. Viele klagen über Stress und familienfeindliche Dienstpläne. Zudem werden in der Direktion 5 täglich Polizisten angegriffen, was sich ebenfalls auf den Krankenstand auswirkt.
berliner-zeitung.de

Berliner Polizei sucht zwei Männer. 43-Jähriger letzten Mittwoch in Britz auf offener Straße totgeschlagen tagesspiegel.de
Vor Parteitag der Berliner SPD. Pappaufsteller von Martin Schulz gestohlen bz-berlin.de
Ist das Kunst? Sprayer „verschönern“ U-Bahnhof Blaschkoallee berliner-woche.de
Stadt-Migration-Bildung. Tagung in der Werkstatt der Kulturen über Bildungsarbeit in der urbanen Migrationsgesellschaft berlin.de

Geschäft für Kinder-Sneaker. Wer Kinder-Sneakers sucht, findet diese jetzt in Neukölln. Am Richardplatz in Rixdorf hat Kwon Kim letztes Jahr sein Kinderturnschuh-Geschäft „Yuma­love“ eröffnet. Der Name ist ein Spiel mit dem Namen seiner kleinen Tochter Yuma und dem englischen Ausdruck für „Du bist meine Liebe“. Die Auswahl ist beeindruckend groß, es gibt auf 20 Quadratmeter rund 100 Modelle Kinderturnschuhe ab Größe 20.“ Die Innenausstatter und Tischler sind Freunde von mir, wir hatten eine Skatebahn bei der Planung im Kopf“, erläutert Kim die ungewöhnliche Präsentation der Schuhe.
berliner-zeitung.de, morgenpost.de

Polizei stellt Frauenmörder. Der mutmaßliche Frauenmörder von Heiligensee ist am Samstag in Neukölln gefasst worden. Er ist gegen 22 Uhr auf einer Neuköllner Straße gestellt worden. Er wurde noch in der Tat vernommen und soll gestanden haben. Details sind aber noch nicht bekannt. Der 32-Jährige soll am Donnerstag seine Ex-Freundin Michelle E. (35) umgebracht haben. Zuvor soll er den Sohn des Opfers gefesselt und misshandelt haben.
bz-berlin.de, bild.de

G-20-Gegner verätzen Körnerpark. Protest gegen den G20-Gipfel  im Körnerpark. Mehrere Meter groß wurde der Schriftzug „G20 to hell“ mit Essigsäure in den Rasen geätzt. Auf der linksextremen Internetseite „indymedia“ wurde ein Bekennerschreiben publiziert: „Seit einigen Stunden schmückt die Wiese des Berliner Körnerparks eine markante Grünflächengravur (…)“. Vom 02. bis zum 13. Juni wurden für Berlin „Aktionstage“ angekündigt. Mitarbeiter des Grünflächenamtes hatten den Schaden am Mittwoch bemerkt und die Polizei benachrichtigt. Es liegen zwei Strafanzeigen vor, der Staatsschutz ermittelt, da von einer politisch motivierten Straftat ausgegangen wird. Neben der Verätzung des Rasens sind nach Polizeiangaben auch Treppenaufgänge am Park mit Farbe beschmiert worden.
tagesspiegel.de

\ SPORT /

Lichtenberg deklassiert Neukölln. SV Sparta Lichtenberg fertigte den 1.FC Neukölln am Sonntag nach allen Regeln der Kunst mit 7:2 ab. Mit einem schnellen Doppelpack (41./44.) zum 2:0 schockte Benjamin Griesert die Neuköllner. Lichtenberg hatte seine Chancen genutzt und blickte zur Pause auf einen deutlichen Vorsprung. Gleich nach dem Wiederanpfiff verkürzte der Gast den Spielstand (49.). Sanid Sejdic erhöhte vom Elfmeterpunkt weiter auf 3:1 (53.). Mit dem zweiten Treffer von Baptiste Busse rückte Neukölln wieder ein wenig an  Sparta heran (58.). Mit drei Treffern von Soner Demiryürek (81./85.) und Robert Scholl (84.) enteilte Lichtenberg. Der Treffer von Benjamin Gaudian wenige Minuten vor dem Abpfiff brachte den Endstand herbei (90.). In den letzten fünf Partien kam Neukölln auf insgesamt nur sechs Punkte und fällt in der Tabelle auf Platz zwölf.
morgenpost.de

\ ZAHL DER WOCHE /

45,2 Tage brauchen die Finanzämter in Berlin derzeit für eine Steuererklärung. Damit sind sie die schnellsten Finanzämter im Bundesgebiet. Abgeschlagen auf dem letzten Platz landet erneut das Bundesland Bremen. Hier brauchen die Finanzämter im Schnitt ganze 71,8 Tage, um einen Steuerbescheid auszustellen.
tagesspiegel.de

In die Regierung kommen reicht nicht, das wird schon irgendwie gehen. Ich will sie anführen.
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat an der Helene-Nathan-Bibliothek eine Rede zur Bildungspolitik gehalten und für Deutschland „Skandinavische Verhältnisse“ gefordert.
welt.de

\ STADTLEBEN /

Neukölln vs. Steglitz. Die Serie „4Blocks“ ist derzeit in aller Munde.Der Tagesspiegel hat in dieser Woche ein Interview mit Darsteller Frederick Lau veröffentlicht. Und? Nix Neukölln. Steglitz ist seine Heimat und auf Steglitz lässt er nichts kommen. Und wo ist mehr Berlin drin? „Für jemanden, der zum ersten Mal nach Berlin kommt, sicher in Neukölln. In Steglitz ist das Nachtleben doch eher überschaubar und das Leben ist insgesamt beschaulicher. Aber ich bin jetzt 27 und habe Familie, da ist das Nachtleben nicht mehr ganz so wichtig für mich.“
tagesspiegel.de

Flüchtlinge bauen Mini-Weltstadt. Im Agora Rollberg ist die Ausstellung „Weltstadt – Erinnerung und Zukunft von Geflüchteten im Modell“ zu sehen.Die meisten der Baumeister kommen aus afrikanischen Ländern, aus dem Nahen und Mittleren Osten. Manche haben aus Pappen, Holz und allerhand Sammelgut ein Stück alte Heimat nachgebaut, andere haben Erfahrungen von ihrer Flucht verarbeitet, wieder andere ihren Erwartungen an das neue Zuhause Ausdruck verliehen. Entstanden sind 130 Schulen, Wohn-, Geschäfts- und Bethäuser im Maßstab 1:10, die nun auf einer Fläche von 500 Quadratmetern im Agora zu bestaunen sind. Bis 05. Juni, Mittwoch bis Sonntag, 12 bis 18 Uhr, Agora, Am Sudhaus 2.
berliner-woche.de

Dixie Brothers eröffnen Freilichtkonzertsaison. Es ist inzwischen schon gute Tradition: die „Dixie Brothers“ eröffnen mit ihrem großen Himmelfahrts-Konzert die Freilichtkonzertsaison auf Schloss Britz. Ihre musikalische Weltreise führt in diesem Jahr von Berlin über Amerika als Heimatland des Jazz weiter nach China bis nach Nordafrika. Zu hören sind Songs von der ersten CD „Caravan“ aus dem Jahr 1995 mit Stücken wie „St. Louis Blues” oder „On A Slow Boat To China“ über Songs der aktuellen Berlin-CD wie „Das war in Schöneberg (im Monat Mai)“ bis zu ganz neuen Titeln wie “Jersey Bounce”, „Chicago” und sogar “Star Wars”. Eintrittskarten zum Preis von 12 Euro (ermäßigt 7 Euro) sind im Vorverkauf im Schloss Britz und an der Abendkasse erhältlich. Donnerstag, 25. Mai, 12 Uhr, Freilichtbühne Schloss Britz.
berlin.de

Vitamin statt Nikotin. Ausstellung im Klinikum Vivantes zeigt ab 29. Mai den Weg des Tabaks vom Saatbeet bis zur Kippe. berliner-woche.de
Das Maß der Dinge. Ingo Gerken und Florian Neufeldt experimentieren mit räumlichen Formen des Dialogs. Bis 04. Juni, Galerie im Saalbau. berlin.de
Sticks and Stones. Karrieremesse der LGBTI-Community. Samstag, 27. Mai, ab 10 Uhr im Schwuz. sticks-and-stones.com
Berlin Sessions. Es ist wieder Sommer. Es ist wieder Zeit für den Klunkerkranich. Diesmal mit Eveline, Fangirls and Mairimasil. Mittwoch, 24. Mai, ab 14 Uhr. Klunkerkranich. facebook.com

Allen Vätern einen schönen Vatertag und den Herren: Trinkt nicht so viel. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf neukoelln-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen