KW 30: Moscheen in Neukölln, Vivantes Klinikum, Müll-Sheriffs, Offener Buchladen muss schließen.

0

Liebe Leser, die Radikalisierung ist vielleicht das größte Problem, das unsere offene Gesellschaft zu lösen hat. Rechtsradikal Gesinnte haben sich zuletzt in Themar offen zu ihrer menschenfeindlichen Ideologie bekannt, sie stolz zur Schau getragen. Das geschah nur Tage, nachdem Anhänger des „schwarzen Blocks“ ihr eigenes Viertel in Hamburg zerlegten. Und in Neukölln? Hier haben wir es auch mit Radikalisierungen zu tun. Nazis zünden Autos politischer Gegner an, Linksradikale vertreiben den Bücherladen eines Israelis aus der Weserstraße. Grund: Er hatte es gewagt, die Schriften eines Rassisten zur Diskussion zu stellen. Und währenddessen werden junge Menschen in den Moscheen mit Hass gegen Juden und „Ungläubige“ indoktriniert. Das ist alles kein Spaß, das muss bekämpft werden. Aber zunächst: Viel Spaß beim Lesen!

\ NEUKÖLLN AKTUELL /

Hass im Gotteshaus? Das American Jewish Committee hat eine Studie über Schüler an Berliner Schulen vorgelegt, die davon ausgeht, dass radikale Imame junge Leute antisemitisch indoktrinieren. Dafür wurden Lehrkräfte befragt. Das besorgniserregende Fazit: An den Berliner Schulen wird die Demokratie unterwandert. Die Imame indoktrinierten die Schüler „antiwestlich, antiamerikanisch und antisemitisch“. Auch in der Neuköllner Al-Nur-Moschee soll es zu religiös verblendeter Gehirnwäsche kommen. bz-berlin.de

Dar-as-Salam Moschee bleibt unter Beobachtung. Der Berliner Verfassungsschutz hat vergangene Woche seinen Jahresbericht 2016 vorgelegt. Hier nennt er den Moscheeverein im Kapitel zur islamistischen Muslimbruderschaft. Der Verein bezeichnet sich selbst als „Neuköllner Begegnungsstätte“ (NBS) und gibt sich betont tolerant. Der Nachrichtendienst bringt den Verein in Verbindungen mit der Organisaion „Islamischen Gemeinschaft in Deutschland“. Diese sei die mitgliederstärkste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft in der Bundesrepublik. tagesspiegel.de

Vivantes Klinikum: Nicht nur Schulen und Polizeistationen sind marode. Kommunale Gebäude haben einen schweren Stand in Berlin. Während Mietwohnungen überall in der Stadt zu luxuriösen Eigentumswohnungen umfunktioniert werden, verfallen die öffentlichen Gebäude. So auch das 1986 erbaute Vivantes Klinikum in Neukölln. Jetzt soll im großen Stil saniert werden, ein Neubau ist auch geplant. Rund 160 Millionen Euro Kosten sind veranschlagt, den Löwenanteil soll mit 115 Millionen Euro das Land Berlin übernehmen. morgenpost.de

Die Müll-Sheriffs von Neukölln. Neukölln ist nicht der sauberste Bezirk. Illegale Mülldeponien sind an der Tagesordnung. Nun setzt der Bezirk auf nächtliche Streifen durch „Müll-Sheriffs“. Allein bei den ersten zwölf Einsätzen wurden drei Ordnungswidrigkeiten festgestellt, Bußgelder zwischen 300 und 750 Euro verhängt. bz-berlin.de

Bordell-Räuber gefasst. Mitte Juni hat die Polizei vier Verdächtige zur Fahndung ausgeschrieben, die versucht haben sollen, ein Bordell mit einem Messer und Reizgas zu überfallen. Sie wurden letztlich von einem Beil schwingenden Mitarbeiter in die Flucht geschlagen. Nun vermeldet die Polizei einen erfolg: Drei der vier wurden gefasst. Es handelt sich um zwei 15-Jährige Jungen und einen 18-Jährigen Mann. berlin.de/polizei

Geschwindigkeitsbegrenzung ist kein Richtwert. Die Autobahnpolizei stellte in der Nacht auf Mittwoch zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße auf der A 113 fest. An der Anschlussstelle Stubenrauchstraße, in Fahrtrichtung Süd, wurden in der Zeit von 22 bis 2 Uhr rund 1000 Fahrzeuge angemessen und dabei 430 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Erlaubt sind an der Stelle aufgrund einer Baustelle derzeit 40 km/h. Das schnellste Auto wurde mit 97 km/h gemessen. Insgesamt müssen 130 FahrzeugführerInnen nun unter anderem mit einem Fahrverbot rechnen. berlin.de/polizei

Nach tödlichem Fahrradunfall: Gefahr entschärft. An der Stelle in der Hermannstraße Ecke Kienitzer Straße, an der Mitte Juni ein 55-Jähriger tödlich verunglückte, wurde am Dienstag letzter Woche eine neue Radspur eröffnet.  Sie soll ein sicheres Einfädeln auf den beginnenden Fahrradweg ermöglichen. Ein zusätzlich auf der Straße markiertes Dreieck soll mit zwei Pollern gegen Zuparker schützen. tagesspiegel.de

\ SPORT /

Lisa Graf schwimmt Richtung Weltspitze. Die Sportlerin der SG Neukölln hat sich als einzige Berlinerin für die aktuell laufenden Weltmeisterschaften in Budapest qualifiziert.  Es sind überhaupt nur vier deutsche Schwimmerinnen am Start. AM Mittwoch geht sie an den Start. morgenpost.de

\ STADTLEBEN /

Buchladen „Topics“ schließt nach Anfeindungen. Nachdem der alternative Laden eine Diskussion über den faschistischen italienischen Autor Julius Evola angekündigt hatte, brachte laut Medienberichten ein Shitstorm auf Facebook über die Betreiber ein. Auch direkte Anfeindungen mussten die israelischen Buchhändler ertragen. Nun schließt der Laden. In einem Facerbook-Post erklärt der Betreiber Doron Hamburger die Schließung mit finanziellen Problemen – und einem LSD-Trip. tagesspiegel.defacebook.com/topicsberlin,

Klassisches Konzert: Trio Spectre Klaviertrio. Im Rahmen der Reihe „Streichwerk: Meisterkurse und Konzerte auf Schloss Britz“ spielen Kim-Harald Plattneran der Violine, Neomi Mor-Plattner am Violoncello und Jing Han am Klavier Werke von Rachmaninow, Dvořák und Tschaikowski. Das konzert bildet den krönenden Abschluss der erstmals durchgeführten Meisterkursreihe. Das 2014 gegründete Trio ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe. Eintritt: 12 Euro. Freitag, 28. Juli, 19 Uhr im Kulturstall. berlin.de

Punk-Rock: Bad Religion. Punk aus Los Angeles seit 1980. Samstag, 29. Juli, 19 Uhr in Huxleys Neue Welt.  huxleysneuewelt.com
Klassik: Das Duett – Das Duell. Das Duett  Elizabeth Balmas und Hans-Joachim Scheitzbach liefern sich ein musikalisches Duell mit Violine und Violoncello. Sekundiert von Bach, Haydn, Beethoven, Mozart u.a. Samstag, 29. Juli 19.00 Uhr auf der Schlossparkterrasse des Schloss Britz. berlin.de
Krake Festival: Tag vier und fünf. Non-Stop-Party bis Montag. Samstag, 29. Juli, ab 18 Uhr in der Grießssmühle. griessmuehle.de

Wir wünschen ihnen eine Woche, die mindestens okay ist. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf neukoelln-journal.de erledigen.

Die Enkel von Holocaustüberlebenden werden in Berlin von wild gewordenen Antideutschen vertrieben.
Welt-Autorin Hannah Lühmann  über die Angriffe seitens der Antifa, die mit dazu geführt haben, dass der Buchladen „Topics“ schließt.
welt.de

Kommentar verfassen