KW 31: Gold und Bares gefunden, Casino geschlossen, Millionenspende für die Dar-as-Salam-Moschee?

0

Liebe Leser, unter einem Baum liegt ein Koffer voll Geld. Der Mann der ihn finde wird bis zu seinem Lebensende auf der Flucht sein. Vor der Drogenmafia, vor der Polizei und vor einem wahnsinnigen Mörder, dem das Geld nur Anlass zu sein scheint, seiner Mordlust nachzugehen… Oder er gibt den Koffer bei der nächsten Polizeistation ab. Für Variante Zwei hat sich letzte Woche ein Finder in Neukölln entschieden. Wohl auch besser so. Für Variante Eins schauen sich alle Unwissenden das Meisterwerk „No Country for Old Men“ von den Coen-Brüdern an. Viel Spaß beim Ansehen und Lesen!

\ NEUKÖLLN AKTUELL /

Millionenspende für „Neuköllner Begegnungsstätte“? Der Moschee-Verein, zu dem unteranderem auch die umstrittene Dar-as-Salam-Moschee gehört, soll laut Medienberichten Millionen Euro von einer Religionsstiftung aus Kuwait erwarten. Das Geld soll demnach für den Ausbau genau dieser Moschee genutzt werden, die wegen Verbindungen zur islamistischen Muslimbruderschaft seit Jahren unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht. Eine Sprecherin der Moschee dementierte zwar, dass man eine Spende erwarte, räumte aber ein, dass erste Gespräche darüber stattgefunden hätten. morgenpost.de

22 Goldbarren gefunden, 3.500 Euro in bar. Es hätte der Beginn einer spannenden Geschichte werden können, Ausgang ungewiss. Doch der Finder einer Mappe mit den Wertsachen, gab diese lieber bei der Polizei ab. Sie lag unter einem Baum in Neukölln. Wie sich später herausstellte, hatte der Besitzer die Mappe vergessen, nachdem er sein Fahrrad angeschlossen hat. Die Barren hatten übrigens einen Wert von 35.000 Euro. Der Finder geht nicht leer aus, denn es gibt einen gesetzlichen Finderlohn. Auch der Bezirk verdient an der Vergesslichkeit des Goldbesitzhers: 10 Prozent des Fundgutes behält das Fundbüro ein – Gebühr für die Aufbewahrung. tagesspiegel.de

Casinos durchsucht. In 36 Spielhallen hat es eine berlinweiten Kontrollen durch Polizisten, Steuerfahnder und Bezirksmitarbeiter gegeben. Ein Casino-Café in Neukölln wurde mit sofortiger Wirkung geschlossen. morgenpost.de
Wissmannstraße: 20-Meter-Baum umgestürtzt. Aus bisher unbekannten Gründen, ist das Gewächs am Dienstag letzte Woche auf ein Auto gefallen. Verletzt wurde niemand.morgenpost.de
Newskurz3

Kein Kinderspiel: Junge angefahren. Nach Angaben eines Autofahrers rannte ein Kind am Donnerstag gleich zweimal auf die Fahrbahn der Gerlinger Straße. Beim ersten Mal konnte der 42-jährige Opel-Fahrer noch rechtzeitig bremsen, als der 9-Jährige unvermittelt auf der Fahrbahn aufkreuzte, in der Mitte anhielt und wieder auf den Gehweg rannte. Nachdem der Autofahrer eine Radfahrerin überholte, rannte der Junge abermals auf die Straße und wurde nun erfasst. Das Kind brach sich ein Bein. berlin.de/polizei

Fahndung: Erst Freundin geschlagen, dann Passanten. Der Vorfall ereignete sich bereits am 3. Mai gegen 15 Uhr im U-Bahnhof Neukölln. Ein 44-Jähriger verließ die Station in Richtung Lahnstraße und bemerkte ein Pärchen, das im Streit vertieft war. Der Mann hat die beiden jungen Menschen angesprochen und ist dann weitergegangen. Doch der angesprochene junge Mann konnte die Sache nicht auf sich beruhen lassen. Er verfolgte den 44-Jährigen und schlug ihm, wahrscheinlich mit einem Schlagring, ins Gesicht. Der Angegriffene erlitt eine Platzwunde im Gesicht. Auch die mutmaßliche Freundin des jungen Schläger wurde ins Gesicht geschlagen. Die Frau verschwand, der Angreifer flüchtete über den Bahnsteig. Täterbeschreibung und Bilder finden Sie hier: berlin.de/polizeibz-berlin.de

Vollsperrung: Umbau der Fahrbahn des Ostburger Wegs. Seit Montag, den 31. Juli, wird hier gebaut. Die Fahrbahn soll erneuert werden. Außerdem entstehen neue Gehwege und Zufahrten; eine Bushaltestelle wird behindertengerecht. Auch werden Trinkwasserleitungen erneuert. Damit die Zufahrt zum Ev. Kirchhof Rudow gewährleistet bleibt, erfolgt dies in 2 Teilabschnitten. Zunächst wird ab Will-Meisel-Weg bis zum Kirchhof gebaut. Nach Fertigstellung dieses Teilabschnitts wird der Ostburger Weg von der Straße Am Espenpfuhl bis zum Kirchhof für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Während der Bauzeit wird der Bus 372 durch den Schirpitzer Weg und die Neuhofer Straße umgeleitet. berlin.de

\ SPORT /

Turnhallen werden grundlegend saniert. In ganz Berlin gibt es mindestens elf Turnhallen, die bis nächstes Jahr nicht genutzt werden können. Sie alle haben als Notunterkunft für geflüchtete Menschen gedient. In Neukölln macht man aus der Not aber eine Tugend und renoviert die beiden baufälligen Doppelstockturnhallen am Buckower Damm und am Efeuweg umfassend. Drei Millionen Euro kostet das Vorhaben, 1,81 Millionen bekommt der Bezirk vom Senat erstattet. Schulsport musste in den vergangenen zwei Jahren kaum ausfallen, dafür handelte der Bezirk Kürzungen der Trainingszeiten mit den Vereinen aus. tagesspiegel.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Am 29. Juli 1945 wurde die Urne des Sportlers Werner Seelenbinders in Neukölln beigesetzt, das bisdahin namenlose Stadion an der Oderstraße 182 erhielt seinen Namen. Nun beschloss die BVV, seine Ruhestätte besser zu würdigen, sie sichtbarer zu machen und eine Info-Tafel anzubringen. Der Ringer war Kommunist und hat sich gegen das Nazi-Regime zur Wehr gesetzt.

\ STADTLEBEN /

Foto-Ausstellung: Verschwundene Graffiti-Kunst. Norbert Martins dokumentiert die Früchte der Berliner Street-Atr-Szene und stellt noch bis Samstag, den 5. August einige seiner Fotografien in der Helene-Nathan-Bibliothek aus.  Darunter hauptsächlich jene, die Werke dokumentieren, die längst verschwunden sind. Sein Lieblingswandbild ist nicht leicht zu finden. Es handelt sich um die „Gebrochene Fassade“ von Gert Neuhaus in der Obentrautstraße 30. Der Fotograf hat schon 1989 ein Buch über Wandbilder veröffentlicht. tagesspiegel.de

Techno: Konsequent Records. Das Berliner Elektro-Label bittet zum Tanz. Freitag, 4. August, 22 Uhr in der Griessmühle. facebook.com/events
Musikalische Skizzen. Die Band nimmt „Skizzen“ aus dem Publikum auf und macht Lieder daraus. Besucher müssen kein Equipment beisteuern, es ist alles da. Samstag, 5. August, 20:30 Uhr im Donau115. facebook.com/events

Wir wünschen ihnen eine stressfreie Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf neukoelln-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen